Heute sollte es mal wieder eine Skitour im Tannheimer Tal sein. Wir haben uns für die Krinnenspitze entschieden. Am Parkplatz am Haldensee waren wir fast die Ersten, denn es ging heute schon früh los, die Kälte werden wir bald nicht mehr merken.

 

Zuerst eine kurze Tourenbesprechung, dann wie immer mit äußerster Sorgfalt, der LVS-Check, Kontrolle des restlichen Materials und schon ging es los. Der Waldweg nach oben war noch eisig, aber wir kamen gut voran. Umso höher wir kamen, waren wir bald in der Sonne und es wurde wärmer und wärmer. 

 

Hilda und Gerti sind ja fast immer bei Sonnenschein unterwegs. Bei den Getränkepausen gab es immer was zum Staunen, denn umso höher wir kamen, wurden es immer mehr Berge. Auf der Südseite schon das ein oder andere Grasfleckchen zu sehen, haben wir jetzt das Gipfelkreuz der Krinnenspitze vor Augen.

 

Nur noch ein paar Meter und wir haben es wieder locker geschafft. Ein gegenseitiger Glückwunsch mit Berg-Heil und lauter glänzende Augen, wie schön die Welt doch sein kann. Die verdiente Ruhepause, mit Umziehen und Brotzeit, bevor es wieder nach unten geht, Gott sei Dank mit Ski, das vermisse ich im Sommer immer, wenn es runter geht. Da gilt auch unsere Bewunderung den Schneeschuhwandern, die alles wieder nach unten laufen dürfen.

 

Nachdem wir uns gestärkt haben, zogen wir unsere Kurven in den Tiefschnee. Die Bedingungen waren super und es hat riesigen Spaß gemacht, wenn .......

 

 

....... Ja, genau. Heute war ich dran, vielleicht war ich zu langsam oder zu schnell, ich merkte nur, dass ein Schneeyeti meinen linken Ski festgehalten hat. Plötzlich fuhr ich nur noch auf einem Ski, aber nicht lange, vielleicht der Schock, oder die ungelenkige Art auf einem Ski, dann kam auch schon der Aufschlag. Gerti und Hilda ganz erschrocken, weil sie meinten eine Lawine krachte den Berg runter, nein es war nur ich. Gott sei Dank hat der Yeti vor Schreck den Ski fallen lassen und so konnte ich mit beiden Ski weiter fahren.

 

Es wäre nicht so schlimm gewesen, wenn es das einzige schlimme Erlebnis heute gewesen wäre. Vielleicht war ich beim Aufstieg schon zu langsam, denn da ist mir jemand mit brutaler Gewalt von hinten auf den Ski gefahren. Ja, beim Aufstieg, das habe ich noch nie erlebt.

 

Die steilsten Hänge nach unten, durch den Wald und weiter entlag der Waldabfahrt kamen wir wieder am Haldensee an. Richtig glücklich und zufrieden war es heute eine super Tour und wir freuen uns schon auf die nächste gemeinsame Skitour.