Heute durfte ich mal alleine ran. Geparkt habe ich in Schattwald an der Wannenjochbahn. Das Wetter war traumhaft und es waren schon einige Tourengänger unterwegs. Beim Aufstieg wählte ich heute mal einen anderen Weg, nicht entlang des Baches, sondern ein Stück weiter vorne durch den Wald. Der Vorteil war, daß man ein Stück höher raus kommt, als wenn man am Bach entlang geht.

 

Die Sicht war super und durch die Wärme sah man schon einige Lawinenabgänge. Der Blick Richtung Bschießer und Kühgundspitze war toll, aber mein heutiges Ziel sollte der Ponten sein. Ich kam gut voran und es sollten auch noch einige Tiefschneepassagen für mich übrig bleiben. Oben an der Kante angelangt, stellte ich die Ski ab und ging zu Fuß weiter. Das letzte Stück bis zum Gipfelkreuz ist immer spannend, aber heute war es dort nicht so vereist wie beim letzten Mal.

 

Am Gipfelkreuz angelangt, kein Händedruck „Berg Heil“, bestaunte ich die Gegend und stellte fest, daß dort noch so viel Berge auf mich warten, ja ich komme bald wieder – versprochen.

 

Ich suchte mir ein warmes Plätzchen, zog mich um und habe dann die mitgebrachte Brotzeit und den warmen Tee in aller Ruhe genießen können.

 

Zu Fuß ging ich wieder runter bis zu meinen Ski und habe mich, dann zur Abfahrt fertig gemacht. Helm auf, alles sauber verstaut und dann ab in den Tiefschnee. Es war wieder einmal viel zu kurz, wenn man bedenkt, daß der Aufstieg knapp unter 2 Stunden gedauert hat und man dann nach 10 Minuten wieder unten am Ziel ist. Aber das ja auch das Schöne bei einer Skitour.

 

Nächste Woche soll das Wetter auch noch gut sein, dann werde ich mal wieder schauen, was mir noch Neues einfällt.